Der mündige Patient: Selbstvertrauen und Abwehrkraft

Presse der mündige Patient

Vortrag am Donnerstag, 18. Januar 2018 um 18.30 Uhr
im Bürgerhaus Kronshagen, (Klöndeel), Kopperpahler Allee 69, 24119 Kiel

Der mündige Patient

Kneipp und Prießnitz, Hufeland und Hahnemann, Paracelsus und Hildegard von Bingen stehen für Naturmedizin – für Selbstbestimmung und Abwehrkraft.

Sie standen immer in Konflikt mit der anerkannten Schulmedizin ihrer Zeit. Sie waren Naturapostel, pochten auf Erfahrung, auf Eingebung und unwissenschaftliche Erkenntnis.

Heute entwickeln wir uns zu mündigen Patienten. Wir wissen immer besser Bescheid und verlangen eigene Entscheidungen. Gerade wenn es um unsere Gesundheit geht, wollen wir selbst entscheiden, was wir für unsere Gesundheit tun oder nicht tun.

Jede Apothekerzeitung ist voll der guten Ratschläge, das Internet liefert eine überbordende Fülle an vielfältigsten Informationen. Der Buchmarkt hält unüberschaubare Literatur für jedes Niveau bereit.

Der mündige Patient hat ein Dilemma. Er ist nicht medizinisch ausgebildet und soll Entscheidung zu seiner Gesundheit treffen. Ein ärztlicher Rat verlangt eine Zweitmeinung.

Jeder Mann, jede Frau hat weniger oder mehr eigene Erfahrung, ein bißchen oder auch viel Wissen und folgt bestimmten Überzeugungen und Konventionen. Keiner ist aber ein Prophet und kann Krankheitsverläufe voraussagen.

Wenn es um Gelenkoperationen, Krebsbehandlung, Herzschrittmacher, Nierentransplantation, Colitis geht, brauchen wir den Expertenrat und die Zweitmeinung. Überhaupt, wenn es um chronische Krankheiten geht, ist guter Rat teuer. Der mündige Patient ist überfordert.

Den Fachleuten ist nicht zu trauen, zu sehr unterstellen wir ihnen ökonomische Interessen. Wir sind mißtrauisch gegenüber dem Wissenschaftsbetrieb an Universitäten, hinter den Studien vermuten wir die Verschwörung der Pharmaindustrie.

Wie soll der Patient entscheiden ohne Überblick, tiefere Kenntnis, ohne Richtschnur und Orientierung? Wie soll er sein Ziel, die Gesundheit wiederfinden, ohne Verwürfe zu riskieren.

Wo sollen wir sparen, wo sollen wir fordern? Reichen die Leitlinien der Kassenmedizin aus? Welchen Leuten glaube ich? Mit welchen Lösungen kann ich einverstanden sein?

Wenn ich genug Meinungen gehört, gelesen, verarbeitet und geprüft habe, muß ich dann doch alleine für mich eine Entscheidung treffen.

  • Zur Orientierung reicht die eigene Intuition, das Bauchgefühl, das mir hilft, die getroffene Entscheidung durchzuhalten.
  • Zur Orientierung helfen die fünf Säulen der Gesundheit nach Sebastian Kneipp.
  • Zur Orientierung helfen die Gesetze des Kosmos.